“Was einmal den Philosophen Leben hieß, ist zur Sphäre des Privaten und dann bloß noch des Konsums geworden, die als Anhang des materiellen Produktionsprozesses, ohne Autonomie und ohne eigene Substanz, mitgeschleift wird. Wer die Wahrheit übers unmittelbare Leben erfahren will, muß dessen entfremdeter Gestalt nachforschen, den objektiven Mächten, die die individuelle Existenz bis ins Verborgenste bestimmen. Redet man unmittelbar vom Unmittelbaren, so verhält man kaum sich anders als jene Romanschreiber, die ihre Marionetten wie mit billigem Schmuck mit den Imitationen der Leidenschaft von ehedem behängen, und Personen, die nichts mehr sind als Bestandstücke der Maschinerie, handeln lassen, als ob sie überhaupt noch als Subjekte handeln könnten, und als ob von ihrem Handeln etwas abhinge. Der Blick aufs Leben ist übergegangen in die Ideologie, die darüber betrügt, daß es keines mehr gibt.” (Theodor W. Adorno, Minima Moralia)

 

tv

Gunther Uecker, TV with nails, 1963

 

“What philosophy once called life, has turned into the sphere of the private and then merely of consumption, which is dragged along as an addendum of the material production-process, without autonomy and without its own substance. Whoever wishes to experience the truth of immediate life, must investigate its alienated form, the objective powers, which determine the individual existence into its innermost recesses. To speak immediately of what is immediate, is to behave no differently from that novelist, who adorns their marionettes with the imitations of the passions of yesteryear like cheap jewelry, and who sets persons in motion, who are nothing other than inventory-pieces of machinery, as if they could still act as subjects, and as if something really depended on their actions. The gaze at life has passed over into ideology, which conceals the fact, that it no longer exists.”